Ökologische Verantwortung
Ökologische Verantwortung

Wir handeln ökologisch nachhaltig - q.beyond wird bis 2025 klimaneutral



Nachhaltigkeitsbericht 2020
v
q.beyond
Wir setzen alles daran, die Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen zu optimieren, ihren Einsatz möglichst effizient zu managen sowie unsere klimarelevanten Emissionen zu begrenzen. Deshalb wollen wir bis zum Jahr 2025 Klimaneutralität erreichen.

Wir wollen, ausgehend von unserer CO2-Bilanz des Jahres 2019, unsere Emissionen aus Strom, Kraftstoffen und Dienstreisen insgesamt um mindestens 40 % reduzieren, die übrigen Emissionen kompensieren und darüber hinaus auch alle wesentlichen Emissionsquellen entlang der Wertschöpfungskette bis hin zur Lieferung an den Kunden ausgleichen.

Die Zielerreichung überprüfen wir auf Basis der CO2-Bilanzierung nach dem Greenhouse Gas Protocol.

Für unsere Kunden heißt das: Wer auf Cloud-, SAP- und IoT-Lösungen von q.beyond setzt, unterstützt noch stärker den Klimaschutz. Bereits heute stammt der Strom in unseren Rechenzentren zu 100 % aus regenerativen Energiequellen.

Jürgen Hermann

„Die zentrale ökologische Herausforderung unserer Zeit ist ohne Frage der Klimawandel. q.beyond wird ihren Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen leisten und hat sich daher ein klares Ziel gesetzt: Bis 2025 soll unser Unternehmen klimaneutral sein.“

Jürgen Hermann, CEO q.beyond


Klimabilanz nach Greenhouse Gas Protocol

In unserem Nachhaltigkeitsbericht 2020 informieren wir Sie umfassend über unseren ökologischen Fußabdruck.

E-Mobilität senkt Emissionen im Fuhrpark

E-Mobilität senkt Emissionen im Fuhrpark

Direkte THG-Emissionen (Scope 1) entstehen in erster Linie aus dem Heizwärmebedarf unserer Bürogebäude und aus unserer betrieblichen Mobilität über den Fuhrpark. In deutlich geringerem Umfang werden sie auch durch unsere monatlichen Testläufe der Notstromaggregate zur Versorgung unserer Rechenzentren und durch die in den Rechenzentren eingesetzten Kühlmittel verursacht. Zur Reduktion unserer direkten THG-Emissionen soll bis 2025 eine schrittweise Umstellung unseres Fuhrparks auf E-Mobilität erfolgen.

Rechenzentren arbeiten klimaneutral

Rechenzentren arbeiten klimaneutral

In erster Linie resultieren indirekte THG-Emissionen (Scope 2) aus den Stromverbräuchen unserer Rechenzentren. Allein für den Serverbetrieb und die Kühlung unserer Rechenzentren benötigen wir rund 95 % unseres Gesamtstrombedarfs. Wir konzentrieren uns daher auf ein effizientes Energiemanagement dieser Rechenzentren und eine kontinuierliche Steigerung ihrer Energieeffizienz. Der Strom zur Versorgung der Rechenzentren stammt seit 2018 ausschließlich aus regenerativen Quellen. Rein rechnerisch ergibt sich dadurch eine Einsparung von ca. 20.000 Tonnen CO2-Äquivalenten pro Jahr. Wir planen, auch unsere restliche Stromversorgung an unseren Bürostandorten auf Ökostrom umzustellen und die infrastrukturell bedingten Emissionen für Ökostrom (Scope 3) durch Beteiligung an einem zertifizierten Klimaschutzprojekt nach Goldstandard auszugleichen.

Portfolio fördert Nachhaltigkeit

Moderne Kommunikationssysteme begrenzen Emissionen

Indirekte THG-Emissionen (Scope 3) resultieren vor allem aus vorgelagerten Prozessen bei der Erzeugung der von uns eingesetzten energetischen Ressourcen. Besondere Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die berufliche Mobilität. Wir sind bestrebt, diese durch den Einsatz moderner Kommunikationsmedien zu begrenzen. Dem dienen Videokonferenzsysteme ebenso wie eine großzügige Homeofficeregelung. Jobfahrräder, Jobtickets und Carsharing-Angebote machen es Mitarbeitern leichter, auf den eigenen PKW zu verzichten. Eigene Fahrräder ermöglichen das Pendeln zwischen den Standorten in Hamburg, sodass auf kurze Taxi- oder PKW-Fahrten verzichtet werden kann.

Unsere Nachhaltigkeitsberichte zum Download

2020
Cover Nachhaltigkeitsbericht 2020
ePaper PDF
2019
Cover Nachhaltigkeitsbericht 2019
ePaper PDF